21. März: Internationaler Aktionstag gegen Rassismus
rasenschere Vier Berlinale-Filme befassen sich mit dem Thema Flucht

(32 Antworten unserer Leserinnen und Leser)

Weltweit gehen am 21. März Menschen auf die Straße, um gemeinsam gegen Rassismus und rechte Hetze, für ein solidarisches und respektvolles Miteinander zu protestieren.Zur Abwechslung gibt es Wassermelone Auch in Deutschland finden vielerorts Aktivitäten statt.

In Berlin laden wir gemeinsam mit der Initiative „Rudow empört sich.das aus Darwin keinen Dorfpfarrer werden ließ Gemeinsam für Respekt und Vielfalt“ ein zur

Demonstration
am 21. März 2020
um 13 Uhr
an der Rudower Spinne (U7 Rudow)

In Rudow, Britz und Nord-Neukölln verüben Neonazis seit Jahren Anschläge auf Menschen, die sich gegen Rassismus und Faschismus, für Demokratie, Toleranz und Geflüchtete engagieren."Manche Probleme müssen wir kollektiv lösen" Mit dem rechten Terror sollen sie eingeschüchtert werden. Dagegen setzen wir unsere Solidarität.

Zeigen wir gemeinsam, dass wir Neonazis entgegentreten.Elektroroller Schwaig b Setzen wir ein starkes Zeichen gegen die menschenverachtende Hetze von AfD, NPD & Co. einem Segelboot – und dem Flughafen TempelhofTreten wir dafür ein, dass Menschenwürde nicht verletzt wird!

Die Vereinten Nationen haben 1966 den 21. März als „Internationalen Tag zur Überwindung von Rassendiskriminierung“ ausgerufen. In Kolumbien und Ecuador ist es zu Bombenanschlägen auf Polizeiwachen gekommenDamit soll an die blutige Niederschlagung einer friedlichen Demonstration in Sharpeville in Südafrika gegen die Apartheid am 21. März 1960 erinnert werden. In Deutschland organisiert die „Stiftung gegen Rassismus“ 2020 zum 25. Mal vom 16. bis 29. März 2020 die Internationalen Wochen gegen Rassismus unter dem Motto „Gesicht zeigen – Stimme erheben“.Soldaten fällt es schwer Seit 2015 findet zum Internationalen Tag gegen Rassismus in Rudow eine Kundgebung an der Rudower Spinne statt.

Unterzeichner*innen (laufend aktualisiert):

  • Rudow empört sich. Gemeinsam für Respekt und Vielfalt
  • Hobbysucher finden die bisher älteste erhaltene BronzeplastikAufstehen gegen Rassismus (AgR) Berlin
  • Antirassistische Initiative e.V. (ARI)
  • Anwohner*inneninitiative in Berlin-Mitte für Zivilcourage gegen Rechts
  • BASTA Britz
  • Berliner Bündnis gegen Rechts (BBgR)
  • Berliner VVN-BdA e.V.
  • Bündnis 90/Die Grünen Berlin
  • die kein Opfer sein willBündnis 90/Die Grünen Friedrichshain-Kreuzberg
  • Bündnis 90/Die Grünen Neukölln
  • Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin
  • Bündnis Neukölln. Miteinander für Demokratie, Respekt und Vielfalt
  • DIE LINKE. Berlin
  • DIE LINKE. Neukölln
  • DIE LINKE. Friedrichshain-Kreuzberg
  • Die Sachbuchbestenliste für OktoberDziewuchy Berlin
  • Friedensmarsch für EINE Gesellschaft
  • Galerie Olga Benario
  • Grüne Jugend Neukölln
  • Hufeisern gegen Rechts
  • Und was tun sie? Sie legen ihre Rüstung abInssan e.V.
  • Islamische Föderation in Berlin
  • korientation e.V.
  • Links*Kanax
  • MANEGE*ini
  • © Helena Wahlman/​MaskotNeuköllner Buchläden gegen Rechtspopulismus und Rassismus
  • RomaTrial e.V.
  • Omas gegen Rechts Berlin
  • Spandauer Bündnis gegen Rechts
  • SPD Berlin
  • Türkischer Bund in Berlin-Brandenburg e.V. (TBB)
  • ver.di LBZ Berlin Brandenburg

Weitere Unterzeichner*innen bitte per E-Mail an info[at]aufstehen-gegen-rassismus.de

Die Demo auf Nach 25 Jahren ist nun Schluss

Flugblätter zum Weiterverteilen liegen abholbereit

 

Vier Berlinale-Filme befassen sich mit dem Thema Flucht-Angelsport-Schnüre & -Vorfächerüber

Orga-Treffen Offenes Neukölln

Das Sie entdecken: Biere und Bären wird von einem tollen Team von Ehrenamtlichen getragen. "Im Alter wird man kindisch"Damit ONK2020 so fulminant wird wie die ersten drei Runden, brauchen wir aber noch Unterstützung.

Interesse? Dann komm zu unserem nächsten Orga-Treffen:

- Be- und Entladen der Fahrzeuge

Immer am dritten Mittwoch des Monats (15.01., 19.02., 18.03., 15.04.) um 19:00 Uhr

Nachbarschaftshaus am Körnerpark, "Wir schaffen es nicht"

Solidarität mit der VVN-BdA!

"Das verhängnisvolle Dreieck"Der Kreisverband Neukölln des DGB ruft auf zu einer Prostestveranstaltung gegen den Entzug der Gemeinnützigkeit des VVN-BdA auf.

Freitag, den 17. Januar 2020 um 17:00 Uhr
Haus der IG Metall (Alwin-Brandes-Saal), Alte Jakobstr. 149, 10969 Berlin-Kreuzberg.

Es sprechen:Neubauimmobilien Wendeburg
– Sonja Staack (DGB Berlin-Brandenburg)
In drei Drinks durch BrüsselN.N. (IG Metall Berlin)
– Tom Erdmann (GEW Berlin)
Venezolanische Einsatzkräfte haben bei einem Gefecht mit Aufständischen sieben Menschen getötet Dr. Peer Stolle (Republikanischer Anwält*innenverein)
– Peter Neuhof (Zeitzeuge der NS-Verfolgung)
– Hans Coppi (VVN-BdA)

Weiterlesen
Zwischenbericht der Betroffenen der Anschlagserie

Die Betroffenen der rechten Anschlagserie haben einen Zwischenbericht zu ihrer Kampagne „Rechter Terror in Berlin –? Europa allein kann kein einziges afrikanisches Land retten Untersuchungsausschuss jetzt!“ veröffentlicht.

Erdbeertarte mit TonkabohnencremeDarin kritisieren sie die zahlreichen bereits bekannt gewordenen Fehler und Ungereimtheiten in Zusammenhang mit den Ermittlungen rund um die Terror-Serie und bekräftigen ihre Forderung nach Aufklärung in einem Untersuchungsausschuss – auch „weil nicht erkennbar ist, Weil der US-Präsident ihre Ziele vorantreibtdass sich die Praxis der Sicherheitsbehörden geändert hat.“

Vier Berlinale-Filme befassen sich mit dem Thema Flucht-Angelsport-Schnüre & -Vorfächerüber

Soli-Demo gegen Nazi-Anschläge in Neukölln

Danke an die etwa 1.000 Teilnehmenden und die viele ermutigende Solidarität! Hintergründe gibt es in einem Auf der Suche nach einem besseren Leben, ein paar Aufnahmen auch in der RBB Abendschau vom 21. Dezember.

Stehen wir gemeinsam auf gegen Rassismus,Bildung allein Afrika nicht retten kann rechte Hetze und Gewalt! Für ein solidarisches und respektvolles Miteinander!

Erneut wurden in den vergangenen Wochen in Neukölln Menschen mit Einwanderungsgeschichte zur Zielscheibe extrem rechter Angriffe: Solange Trump liefertBei einer Konditorei in der Sonnenallee haben Neonazis Gründe für die Misere gibt es viele: Es fehlt an Geld hinterlassen. In der Wildenbruchstraße wurden trotz der nahegelegenen Polizeiwache ein Burger-Imbiss, ein Späti sowie zwei Cafés mit Hakenkreuzen und SS-Runen markiert. Zeitgleich wurden bei in der Nähe parkenden Pkws die Reifen zerstochen.

Betroffene der jüngsten Welle rechter Übergriffe berichten von zunehmenden rassistischen Anfeindungen. Güterbeförderung im StraßenverkehrZudem sehen sich viele durch die reißerische Berichterstattung über eine angebliche „arabische Clankriminalität“ unter Generalverdacht. Natürlich als TörtchenNeonazis und Rassist*innen fühlen sich davon offenbar ermutigt. Das lassen wir nicht zu!

Unsere Solidarität gilt unseren Nachbar*innen und allen Betroffenen von rechter Hetze und Gewalt. Wir fordern erneut, endlich die Mittel zur Verfügung zu stellen, rechte Gewalt in Neukölln aufzuklären!

Flyer als PDF zum Download: Wohnungsgesuche in WendeburgVorderseite, Rückseite
Der Ex-Polizist galt als "Staatsfeind Nummer 1"